BSV I: Dank Stefan Krähe 1:1 gegen Sabbenhausen

Einen Sahnetag erwischte unser Torwart Stefan Krähe an diesem Tag. Etliche Paraden sicherten am Ende einen glücklichen Punkt gegen Sabbenhausen. Der abstiegsgefährdete Gegner tat das wofür sie seit Jahren bekannt sind. Sie gingen körperlich aggressiv zu Werke und ließen keinen Zweikampf  aus. Teilweise überhart wurden unsere Jungs „beackert“ so dass einige Spieler kleinere Blessuren davon getragen haben.

In den ersten 30 Minuten waren von uns einige schöne Kombinationen zu sehen. Die sich daraus resultierenden  Chancen wurden aber leider wie schon in den Wochen zuvor vergeben. In der 10. Minute hatten wir schon den Torschrei auf den Lippen, aber Thore Eitner köpfte das Leder aus kurzer Distanz an den Pfosten. Die nächste Chance hatte Niklas Ernst. Er marschierte alleine an den Abwehrspielern vorbei und schoss den Ball nur knapp vorbei. Aber knapp vorbei ist halt auch daneben und Sabbenhausen war stets gefährlich mit ihren Kontern.

Das Chancenverhältnis war bis zur 43. Minute ausgeglichen, denn Sabbenhausen hatte auch noch einen Lattentreffer zu verzeichnen. Schon mit den Gedanken in der Pause waren unsere Jungs dann in der besagten 43. Minute. Ein Gegenspieler nahm über außen Fahrt auf und flankte ohne Bedrängnis auf den eifrigen Sabbenhausener Stürmer Reker der sich einen Tick schneller auf die Situation eingestellt hat, als unser Seppo. Diese Chance ließ er sich nicht nehmen und schob zur 1:0-Pausenführung ein.

Diese Führung versuchte der Gegner mit allen Mitteln zu halten und baute nun einen Abwehrriegel auf.  Unsere Jungs rannten immer wieder neu an um den Ausgleichstreffer zu erzielen. Eine davon nutzte dann in der 60. Minute Niklas Ernst. Er wurde im 16er freigespielt und erzielte endlich wieder ein Tor.

Möglichkeiten ergaben sich nun auf beiden Seiten in Hülle und Fülle, denn die katastrophalen Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung brachten den Gegner zu etlichen Konterchancen. Allein Stefan Krähe musste sich 6-7 Mal 1:1-Situationen stellen und meisterte alle mit Bravour. Am Ende konnten wir mit diesem Punkt leben, hatte der Gegner doch die größeren Tormöglichkeiten.

Fazit vom Trainer:

Es bleibt dabei, die Luft ist insgesamt raus. Ich kann nur hoffen, dass die Mannschaft sich vernünftig aus der Saison verabschiedet. Ein Debakel in A’dorf oder gar gegen Hörste möchten wir alle nicht erleben. Wir halten uns nicht mehr konstant an die Ordnung die für unsere Mannschaft ganz wichtig ist. Stefan hat heute grandios gehalten, sonst hätten wir das Spiel auch gut und gerne 2:6 oder 3:7 verlieren können. Und wenn man am eigenen Platz einen abstiegsgefährdeten Gegner zu fast zehn 100% Torchancen kommen lässt, dann läuten bei mir die Alarmglocken! Da stimmt die komplette Defensivarbeit nicht mehr. Und die Defensivarbeit fängt vorne an und hört hinten auf!

Aufstellung: Krähe, Hommel, Enzminger (Salzburg), Letmade, Barbiere, Oenen, Eitner, Vollmer, Johanning J.-H.(Beining), Werner, Ernst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.