BSV I: Keine Chance gegen den Meister! 1:6 in Augustdorf

Bei herrlichem Sonnenschein holten wir uns am Sonntag das fast schon erwartete „Ticket“ beim neuen A-Liga-Meister Augustdorf ab. Wieder mal mit dem letzten Aufgebot hielten unsere Jungs tapfer bis zur 60. Minute mit. Die defensive Ausrichtung machte es den Augustdorfern nicht einfach ihr gewohntes Kombinationsspiel durchzuziehen.

Während beim 1:0 den Alleingang von A. Eck niemand zu unterbinden wusste, war an dem 2:0 keiner schuld. Ein strammer Sonntagsschuss in den Winkel ließ Stefan Krähe keine Chance. Als einzige Spitze machte Niklas Ernst seine Sache gut und  hatte sogar zwischendurch den Ausgleich auf dem Fuß. Somit ging es mit 2:0 in die Halbzeit.

Das 3:0 fiel nach unserem Geschmack etwas zu früh nach dem Seitenwechsel. Hatten wir uns doch den Anschlusstreffer erhofft. Etwas offener war die Partie zwischen der 50. und 60. Minute. In dieser Zeit erspielten wir uns 2-3 Möglichkeiten, von denen Thore Eitner eine zum 1:3 nutzte. Ein kleiner Hoffnungsschimmer war bei uns fortan zu erkennen. Kurze Zeit später köpfte Jan Helmut Johanning den Ball noch knapp am Tor vorbei und ein Weitschuss von Matze Vollmer entschärfte der gute Torwart. V

ielleicht wäre noch was „drin“ gewesen, wenn wir in dieser Phase das 2-3 gemacht hätten. Eine Fehlentscheidung des Schiris brachte den Augustdorfern eine Freistoßmöglichkeit etwa 20 Meter vor dem Tor. Eine scharfe Hereingabe köpfte E. Färber zur 4:1 Entscheidung. Nach einigen „unglücklichen“ Entscheidungen des Schiris verloren wir unsere Linie und unser Torwart Stefan Krähe den berühmten „kühlen“ Kopf. Er ließ sich zu einer Beleidigung hinreißen und sah die rote Karte. Ein Bärendienst hatten wir doch eh schon mit dem übermächtigen Gegner und den Temperaturen zu kämpfen.

In seinem „vermeintlich“ letzten Spiel der 1. Mannschaft zog sich der Müssener „Evergreen“ Jörg Letmade die Handschuh an und verbrachte die letzte Viertelstunde im Tor. Diese Sache machte er sogar sehr gut, entschärfte er doch noch den einen oder anderen Ball. In Unterzahl kassierten wir dann noch die Treffer 5 und 6 und hatten nur noch eine nennenswerte Chance durch Niklas Ernst. Leider ging sein Heber knapp am Tor vorbei.

Fazit vom Trainer: Wir haben 60 Minuten tapfer unsere Linie gehalten. Das fand ich schon ordentlich. Trotzdem stand es 3:0 für den Gegner, der einfach zu stark für diese Klasse ist. Als wir dann ein wenig aufgemacht haben, um wenigstens noch ein Tor zu schießen, spielten sie ihre Klasse voll aus. An diesem Nachmittag hat mich weniger das Ergebnis gestört als die Disziplinlosigkeit unseres Torwartes Stefan Krähe. Durch solch eine Außendarstellung werden wir es immer schwerer haben vernünftige Spieler für uns zu gewinnen!

Zu Jörg Letmade: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jörg sein letztes Spiel im Tor beenden wollte. Deswegen gehe ich davon aus, das er in der nächsten Saison doch noch mal zum Einsatz kommt! Wenn er denn will;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.